CD066 A Shortfall of Gravitation

default2

Schock! Die USA wollen ab 2025 die ISS nicht mehr finanzieren. Eine Nachricht, die alle aufgeregt hat, aber eigentlich nicht so wild ist, wie wir euch in dieser Folge erklären. Außerdem konnten wir Alexander Gerst eine Frage stellen, bevor er bald zur ISS aufbricht und wir reden über die neuen Starlink-Satelliten von SpaceX.uch für das neue Jahr vorgenommen wieder regelmäßiger zu senden. Also ab jetzt wieder alle zwei Wochen (hoffentlich).
Zu diesen oder anderen Themen der Sendung könnt ihr uns Kommentare auf unserem Blog oder bei Twitter hinterlassen.
Unsere Arbeit könnt ihr bei Patreon, LiberaPay oder PayPal mit einer Spende unterstützen.

Shownotes:

4 Comments

  1. Moin,

    lasst mich euch mal kurz mit dem Bandsalat helfen:
    Ku-Band: 12–18 GHz
    Ka-Band: 26.5–40 GHz
    V-Band: 40–75 GHz
    (So grob, ist auch noch von ITU Regionen abhängig wo genau die Grenzen sind)

    “Breitbandig” Daten senden kann man technisch gesehen in allen 3 davon.
    Bestes Beispiel: unten im Ku-Band sitzen die Astra-Satelliten fürs Fernsehen, zwischen 12.2 und 12.7 GHz.
    Da werden dann mpeg-Transport-Streams in HD übertragen.

    Problem ist nur das ja je kürzer die Wellenlängen/höher die Frequenzen, desto mehr Dinge gibt es in der Atmosphäre mit denen man Interferenzen bekommen kann.
    Interferenzen bekommt man ja vor allen an Strukturen in ähnlicher Größenordnung wie die Wellenläge, deshalb wird Wlan (12.5cm) von so Dingen wie Wänden oder Möbeln ganz gut gedämpft, während man für Amateurfunk im 2m-Band schon ganze Gebäude oder große Bäume braucht.
    Dazu kommt: Wasserdampf hat einen Resonanzpunkt bei 1.35 cm/22.24 GHz, sprich da wird das Signal recht völlstandig absorbiert, weshalb man das K-Band auch in K-under und K-above teilen musste. (K steht übrigens angeblich für “kurz” weil die Deutschen den Namen zur Nato mitbrachten.)
    Die niedrigeren Bänder Ku und Ka sind deshalb schon recht voll mit anderen Nutzern und Dingen wie Radar und terrestrischen Funkstrecken.

    Das V-Band ist noch recht neu und wird bisher eigentlich nur terrestrisch für Richtfunk und für breitbandiges Wlan genutzt, wobei letzteres für Reichweiten kleiner als 10m gedacht ist.
    Bei einer Wellenlänge zwischen 7.5 und 4mm ist das auch nicht verwunderlich, da erzeugt wirklich alles außer leere Luft Interferenzen.

    Der Hauptgrund warum man dort senden will ist vermutlich, dass man in dem Band noch viel Platz hat und sich deshalb mit spread spectrum Verfahren, also vereinfacht gesagt Verfahren mit sehr breiten Funkkanälen, um die Interferenzen herum mogeln kann.
    Damit kann man dort vermutlich ähnlich gut Daten übertragen wie im K-Band, nur muss man sich das Band zur Zeit noch mit weniger anderen Anwendern teilen.

    Gruß
    Sebastian

    • Außerdem args…. Name aus der Culture series.

      Raumschiffe werden da nicht von einer Firma gebaut,
      den sowas wie Firmen gibt es in der Culture nicht mehr.
      Man baut dort einfach so Raumschiffe um eine AI herum und die AI gibt sich und dem Schiff dann einen Namen.
      Und aus irgendeinem Grund nehmen sich die wenigsten AIs wirklich selber ernst.

      Ein paar meiner Lieblinge:
      The Precise Nature Of The Catastrophe
      A Series Of Unlikely Explanations
      I Blame My Mother und das Schwesterschiff I Blame Your Mother

      Das mit dem Gravitas ist ein running gag der damit anfängt das sich einen außerirdische Rasse darüber aufregt, dass die Schiffe alle so lächerliche Namen haben.
      Besonders gut sind die extra Namen die sich Banks mal ausgedacht hat als er den Gag erklären musste:
      https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_spacecraft_in_the_Culture_series#Further_ships

      Ich sag mal nur “Stood Far Back When The Gravitas Was Handed Out”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.