CD050 Keine Jubiläumsfolge

avatar Christopher van der Meyden Moderator Auphonic Stunden spenden Icon Flattr Icon Thomann Wunschzettel Icon via Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Frank Wunderlich-Pfeiffer Moderator Paypal.me -Link für Paypal Spenden Icon Flattr Icon

Einmal über Nukleartechnik reden reicht uns nicht. Deshalb schieben wir gleich noch ein Grundlagenthema nach und reden über alle atomaren Projekte die nie umgesetzt wurden. Von atomaren Raketentriebwerken bis hin zu kontrollierten Sprengungen selbiger.
Auch diesmal darf SpaceX nicht fehlen. Ein hochrangiger Mitarbeiter hat sich in einem Interview ausgiebig über SpaceX und dessen Konkurrenten ausgelassen. Wir analysieren für euch, wie viel Gehalt an der Kritik herkömmlicher Raumfahrtfirmen dran ist. Außerdem haben wir ein buntes Potpourri an Meldungen über explodierte Teststände und kaputte SLS-Tanks.
Wie immer freuen wir uns über Feedback zu allen Themen und Sachen die wir vergessen haben.

Shownotes:

2 Comments

  1. Aaron

    Uuh yesss, Eure Idee mal etwas über russische Oberstufen zu machen hat meine volle Begeisterung!
    Ästhetisch kommt IMHO nichts an die Fregat ran. 😉

    Insbesondere Oberstufen der Heavy Launcher Proton/Angara sind interessant: Blok-DM, Briz-M und KVTK (noch in Entwicklung).
    Alle haben in etwa das gleiche Gewicht, nutzen aber unterschiedliche Treibstoffe: RP-1/LOX, Hypergolic, LH2/LOX
    … mit den damit verbunden Unterschieden in Boil-Off und Wiederzündbarkeit ergeben sich komplett unterschiedliche Flugprofile.

  2. Moin,
    ich hätte mal eine ein physikalisch motivierte Frage:
    Warum will ich ein möglichst leichtes Gas mit meinem Nuklearreaktor erhitzen?
    Ein gutes Triebwerk wirft doch möglichst viel Masse mit möglichst hoher Geschwindigkeit hinten raus (weil J = m * v).
    Da fehlt glaube ich irgendein Constraint auf den ich gerade nicht komme in der Erklärung.

    Mein Weltbild ist:
    Der Reaktor gibt thermische Energie an das Gas ab, die dann im Endeffekt dafür sorgt dass sich die Gasteilchen schneller bewegen und am Ende jedes Gasteilchen mit Masse m und (kinetischer) Energie E = m/2 * v^2 die Geschwindigkeit v = sqrt(2/m * E).
    Je größer m desto kleiner v für gleiches E.
    Soweit so klar.
    Allerdings wollen wir doch eigentlich einen möglichst großen Impuls haben.
    Wenn ich das jetzt in J = m * v einsetze komme ich auf J = sqrt(2*m*E).
    Sprich eigentlich würde man doch ein schweres Gas mit hoher kinetischer Energie wollen.

    Deshalb hier mal die Frage was ich übersehe … vermutlich irgendein Zusammenhang beim Aufheizen des Gases mit der Masse.

    Außerdem in der Aufzählung der Wüsten fehlt ein Kuriosum: Die Panzerwüste, die größte Wüste Deutschlands
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lieberoser_W%C3%BCste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.